Information und Ästhetik zum Nulltarif

Peter J. Orth verhilft der Region zu einem erstklassigen Internet-Auftritt




VON JOHANNES ZINK

Bonn. So hat man sich die Zukunft der Stadt Bonn und der Region nach dem Regierungsumzug vorgestellt: neue Unternehmensansiedlungen, Kongresse und Tourismus inmitten einer blühenden, sympathischen Region. Aber woher weiß ein Auswärtiger, was es hier alles zu sehen und zu erleben gibt? Also müssen sich die Stadt und die Region den potentiellen Neubürgern, Kongressteilnehmern und Touristen, die hierher kommen sollen, erst einmal vorstellen.
    Eines der optimalen Medien dafür ist das Internet. Da findet man jedoch nur eine Flut mehr oder weniger gut aufbereiteter Detailinformationen. Es fehlt der orientierende Überblick. Genau das hat Peter J. Orth vermisst. Den Blick für das Schöne dieser Welt hat Orth, während seinen 18 Segeljahren als Blauwasser-Segler,

 

 

geschult, und daß er weiß, wie man eine Präsentation gestaltet, hat er mit zahllosen internationalen Kalendern und mit seinen Lichtbildschauen mit großem Erfolg unter Beweis gestellt. Mit diesen Voraussetzungen ist der Künstler, Galerist und rührige Hausherr des Orth-Hauses, der Bonner Kunstoase in der Berta-Lungstras-Strasse 45 freiwillig und unbezahlt zur Tat geschritten. Er hat die Internetseite: 50 Highlights und Sehenswürdigkeiten der Rheinland-Region, von Schloss Bensberg, Köln, Bonn, Ahr bis zum Nürburgring unter www.dieregion.info ins Netz gestellt. Demjenigen, der sich über Bonn und Umland informieren will, vermittelt er genau diesen so wichtigen positiven Ersteindruck. Den Interessenten ist es gleichgültig, ob sie die notwendigen Informationen von einer behördlichen oder privaten Seite bekommen.


 

 

Hauptsache, die Highlights sind erstklassig, umfassend informativ und machen Appetit auf mehr Bonn. 50 Bilder von Profi-Fotografen aus der Region fügen sich zu einem fünfminütigen, von Bonn ausgehenden Streifzug durch die Sehenswürdig-keiten der Rheinland-Region.
    Die Texte zu den jeweiligen Motiven sind spannend und knapp gehalten. Das Visuelle steht im Vordergrund. Orth zeigt Bonn und die Region aus dem Blickwinkel des Ästheten, stellt das „Sehenswerte“ heraus. Die Seite, die ihmWebmaster Markus Wernicke eingerichtet hat, empfängt den Besucher mit einem angenehmen Herbstwald-Motiv. In einem unaufdringlichen Fenster erscheint die Bildfolge, die eine menschenfreundliche, sympathische Stadt zeigt. Ein Bogen spannt sich von der Rheinromantik, über die

 

 

aktuelle Kunst- und Tagungsszene, sowie Bonner Zukunftsvisionen, wie den Bonn-Kegel, bis zu den Schlössern des Umlandes. Möglichkeiten, aus der Bildfolge direkt zu einem der Projekte weiterzuklicken hat der Betrachter zunächst nicht. „Es wäre doch schade, wenn sich die Leute aus dem Zusammenhang heraus auf irgendetwas stürzen, bevor sie das gesamte Image der Region gesehen haben“ so Orth. Nach der Schau ist man im Bilde. Jetzt kann man auch zu den weiterführenden Links klicken.
     Der Besuch auf der Seite ist rege, das Konzept kommt an. Es werden im Interesse der Region noch mehr Menschen erreicht, wenn die Seite mit weiteren stark frequentierten Homepages verlinkt wird. Mittlerweile haben über 90 Internetseiten www.dieRegion.info


    


 

 

als kostenlosen Link, mit z. Zt. täglich über 3500 Seitenaufrufen, installiert.
    Öffentliche und private Partner sind Orth dabei gleichermaßen willkommen: „Es geht um Ausbau und Pflege eines positiven Images für Bonn und die Region. Dazu sind wir

 

 

alle aufgefordert. Von einer möglichst breiten Vernetzung im Dienste der Sache kann jeder nur profitieren“, sagt Orth. Interessierte Link-Partner können unter post@dieRegion.info Kontakt aufnehmen.